Grundsteinlegung für den Erweiterungsbau auf dem UN Campus in Bonn am 06.10.2016

Unter dem aufmerksamen Blick des Bundesadlers wurde der Startschuss für das neue Bauvorhaben der Vereinten Nationen in Bonn gegeben.

Das Alte Wasserwerk, das von 1986 bis 1995 als vorübergehender Sitz des Deutschen Bundestages genutzt wurde, wird ab 2020 in den UN-Campus integriert.

Hier entsteht nach den Plänen des Berliner Architekturbüros Stefan Lippert der Erweiterungsneubau für das Klimasekretariat der Vereinten Nationen.

Das Gebäude wird mit dem Ziel der Klimaneutralität errichtet. Bauherrin ist die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima), durchgeführt wird der Bau vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung. Das Hochhaus mit Büros auf 17 Obergeschossen und einem Staffelgeschoss für Technik sowie drei Untergeschossen entsteht zwischen dem ehemaligen Plenarsaal des Deutschen Bundestages und dem historischen Alten Wasserwerk. Außerdem wird das bestehende Logistikzentrum am Rheinufer erweitert. Der Bund investiert dafür insgesamt 72 Millionen Euro.

Es ist geplant, dass 330 Mitarbeiter der Vereinten Nationen bis 2020 „in einem hochwertigen vorbildhaften Gebäude im Passivhausstandard“ in ihre Büros mit Blick auf den Rhein einziehen.