Mensa-Süd der Humboldt-Universität Berlin erstrahlt in neuem Glanz

Nach mehrjährigen Umbau- und Sanierungsmaßnahmen wurde die Mensa-Süd, kurz vor Semesterbeginn am 07. Oktober 2013, endlich wieder eröffnet.

Die aufwendige Sanierung des historischen Hauptgebäudes der Humboldt Universität (ehemals Palais des Prinzen Heinrich), Unter den Linden 6, kostete Zeit und Mühe. Nach 4-jähriger Interimsversorgung im Zelt, kann die Mensa-Leiterin, Frau Grit Müller, „ihren“ Gästen jetzt ein größeres Angebot an schmackhaften und gesunden Speisen in schönem Ambiente präsentieren und bedankt sich bei allen Beteiligten für die gute Zusammenarbeit und den reibungslosen Ablauf während der schwierigen Bauphase. Die Mensa Süd an der HU wurde in den 1950er-Jahren eingerichtet und seither praktisch durchgehend betrieben. Der Zahn der Zeit nagte immer mehr am Gebäude und die Zustände in Küche, Lagerräumen und Keller wurden immer schwieriger. Für die notwendigen Instandsetzungs-, Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten ist seit der Wiedervereinigung das Studentenwerk Berlin zuständig. Die Auflagen des Denkmalschutzes für das Gebäude trieben die geschätzten Baukosten immer mehr in die Höhe und aufgrund fehlender Finanzen wurde das Projekt zunächst auf Eis gelegt. Erst 2009, als das Gesundheitsamt mit Schließung der Mensa drohte, entschloss sich der Senat, einen Großteil der Sanierungskosten zu übernehmen. Bis zum Abschluss der Bauarbeiten sind rund 15 Mio. Euro investiert worden. Ein Aufwand, der sich im historischen Gebäude der Humboldt-Universität gelohnt hat.