Spatenstich für die zukunftsweisende Mathilde-Anneke-Schule

Der erste Spatenstich ist erfolgt. Nun beginnen die sichtbaren Arbeiten: Im münsterschen Ostviertel entsteht zwischen Wolbecker Straße, Andreas-Hofer-Straße und dem Dortmund-Ems-Kanal neuer Raum für die zweite städtische Gesamtschule. Dieser Schulbau ist besonders – nicht nur für Münster, sondern bundesweit. Pädagogik, Architektur und Nachhaltigkeit gehen Hand in Hand, um kinder- und jugendgerechte Lernstrukturen zu schaffen.

Die Entwurfsplanung sieht einen Neubau aus Holz vor. Das ist warm und natürlich und unterstützt die Klimaschutzziele der Stadt Münster. Offene Lernlandschaften ermöglichen ganz andere Formen des Miteinanders und des Selbstlernens. Hell und freundlich werden die Räume, die Beleuchtung erfolgt möglichst durch natürliches Licht, das Farbkonzept unterstreicht die offene und kommunikative Atmosphäre.

Die Stadt baut mit der Mathilde-Anneke-Schule nicht einfach eine Schule: Sie schafft Werte für Kinder, Eltern und die Nachbarschaft. Nachhaltig bauen heißt im Falle der Mathilde-Anneke-Schule auch: schauen, dass die Mittel über einen Lebenszyklus von 50 Jahren gut investiert sind, dass der Energieverbrauch gering ist und die Materialien dauerhaft die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen unterstützen. Eine vorbildliche Haustechnik schafft ein gutes Raumklima, in dem es sich den Tag über gut aushalten lässt.