Inbetriebnahme
Management

 

 

Inbetriebnahmemanagement sorgt für einen reibungslosen Betrieb der technischen Anlagen vom ersten Tag an.

Tendenziell werden Gebäude und deren technische Ausrüstung infolge der aktuellen technischen Standards immer komplexer.

Bedingt durch den hohen Anteil der TGA, der je nach Gebäudeart zwischen 25 % und 60 % der Gesamtbaukosten betragen kann, die Vielzahl an komplexen technischen Anlagen in Gebäuden, rascher Veränderung von Vorschriften und Richtlinien und der Optimierung des Energieverbrauchs, kann eine Inbetriebnahme oft nicht mehr - wie üblich - auf Einzelgewerke nach BGB/VOB/HOAI beschränkt werden, sondern muss als Ganzes / ganzheitlich in einem in sich geschlossenen technischen Anlagensystem systemübergreifend betrachtet und geprüft werden.

Dies erfordert bereits zu Beginn einer Planung grundlegende Überlegungen zum späteren funktions- und bedarfsgerechten Betrieb einer Immobilie. Ein wesentlicher Bestandteil ist hier das Inbetriebnahmemanagement mit und als Schnittstelle zwischen Realisierungs- und Nutzungsphase.

Inbetriebnahmemanagement führt dazu, die zugesicherte Gebäudefunktionalität zu erreichen und die Projektrisiken zu senken.